Willkommen

Die Bibliothek der Neologie (BdN) ist ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördertes Langzeitprojekt, das das Ziel verfolgt, ausgewählte Texte der Neologie als zentraler Richtung der deutschen Aufklärungstheologie in kritischer Hybrid-Edition (print und digital) für die interdisziplinäre Forschung bereitzustellen. Die Auswahl deckt verschiedene, für die Epoche repräsentative Verfasser, Textgattungen und Problemstellungen ab.

Das Projekt entsteht in Kooperation des Seminars für Kirchengeschichte II an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und der Abteilung Forschung und Entwicklung der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen.

Im Online-Portal erfolgt die Veröffentlichung der digitalen Version der Bibliothek der Neologie. Der Tübinger Verlag Mohr Siebeck begleitet die Printausgabe. Weitere Informationen zur Anlage des Projekts bietet die Projektbeschreibung.

Wir nutzen

Aktuelles

Freischaltung der BdN-Modelledition

Seit Ende Juni 2016 ist die Modelledition der Bibliothek der Neologie (BdN) freigeschaltet.

Dabei handelt es sich um die Paragraphen 140–150 des ersten Teilbandes aus Johann August Nösselts Anweisung zur Bildung angehender Theologen (11786/89–31818/19) (BdN VI), mit denen die Art und Weise der fachwissenschaftlichen Bearbeitung und der informationstechnologischen Umsetzung, wie sie für die kommenden Bände der BdN vorgesehen ist, vorgestellt werden soll. Nähere Informationen können Sie dem Vorwort der Modelledition entnehmen.


Buchbeitrag im TextGrid-Sammelband

Ein erster Aufsatz mit einer Projektskizze ist unter dem Titel Die Bibliothek der Neologie (BdN). Einblicke in ein aufklärungstheologisches Editionsprojekt, verfaßt von Bastian Lemitz in Zusammenarbeit mit dem gesamten Projektteam, jüngst erschienen in: Heike Neuroth, Andrea Rapp, Sibylle Söring [Hrsg.], TextGrid: Von der Community – für die Community. Eine Virtuelle Forschungsumgebung für die Geisteswissenschaften, Glückstadt 2015, S. 125–137.


Projektpräsentation beim DH Summit 2015

Das Projekt Bibliothek der Neologie nahm am 3./4. März 2015 an dem diesjährigen Digital Humanities Summit in Berlin teil. Die Tagung wurde von DARIAH-DE und TextGrid organisiert und durchgeführt und richtete sich an die von dem Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten DH-Projektverbünde, DH-Zentren und Nachwuchsgruppen als auch an andere assoziierte Projektpartner der beiden Veranstalter. Unter den rund 300 teilnehmenden Personen waren viele hochkarätige Vertreter verschiedener wissenschaftlicher, technologischer und anderer Einrichtungen anwesend. Mit 53 vorgestellten Projekten bekam man eine überzeugende Bandbreite der Möglichkeiten geboten, geisteswissenschaftliche Anliegen mit digitaler Unterstürzung durchzuführen.

Die Göttinger und Münsteraner Arbeitsstellen beteiligten sich mit einem Flyer, einem Posterbeitrag bei der zweistündigen Poster-Session und einem Kurzvortrag beim Posterslam an dem zweitägigen Event und präsentierten damit die bereits erzielten Ergebnisse und Arbeitsstrategien. Als besonders bereichernd erwies sich der Austausch mit anderen digital angelegten Editionsprojekten.

TEI-Baum

Das Diagramm bildet die ersten Ebenen eines TEI-Baums aus Nösselts Anweisung zur Bildung angehender Theologen ab. Fahren Sie mit dem Cursor über die Segmente, um zu sehen, für welche TEI-Elemente sie stehen:
tei:TEI