Informationen zur Bildschirmbreite


Die interaktive textkritische Ansicht setzt eine Bildschirmbreite von mind. 768px voraus.

Bitte verwenden Sie einen entsprechend breiten Bildschirm, um diese Ansicht in vollem Umfang nutzen zu können.

|a[121]| |b121| |c121| Evangelium am 9 Sontage nach Trinitatis.
Lucä 16, bc 1–15.
{Matth. 7, 28. 29} M ä c h t i g war der Unterricht Jesu ; und nicht wie das Trokene, Unschmakhafte, kraftlose Geschwäz der Pharisäer! – Nicht allein trug er die allerreinsten und wichtigsten Wahrheiten vor; gesäubert von allen Irtümern, und unaussprechlich heilsam für die Welt. Er trug sie auch auf die beste Art vor. So klar, ohne Dunkelheit und Rätsel: so kurz, ohne ermüdende Umschweife: so angenehm; unterhaltend, und besonders so herablassend zu den Fähigkeiten auch des Schwächsten! Menschen sind nicht bloß Geist, sondern auch Körper: man muß daher nicht bloß zu ihrem Verstande, sondern auch zu ihren Sinnen sprechen. Darum sind die Reden Jesu voll von Geschichten, Erzälungen, Gleichnissen, Exempeln, und Bildern; womit er die unsichtbaren Wahrheiten, uns gleichsam vor die Augen stellet, und durch Hülfe der Sinne, tief in die Seele drückt.
S o lehret diese Gleichnis-Rede, oder Erzälung von dem listigen Haushalter * , oder |a122| |b122| |c122| vielmehr, sie mahlet uns das grosse Stück der Weisheit ab; worin der weise Gebrauch der irrdischen Güter bestehe? – Die Irrdischen Güter müssen wir brauchen, um uns Gott zum Freunde zu machen: wie unterhaltend, und kräftig wird diese Wahrheit, durch die Erzälung Jesu, unserm Verstande und Herzen übergeben, c gleichsam eingeflösset!
* N i c h t die Ungerechtigkeit, sondern die Verschlagenheit die List, ist der Haupt-Zug in diesem Gemälde. Das ist die Eigenschaft dieses |b122*| |c122*| Haushalters, worauf Jesus , die Moral der Erzälung bauet. Es ist also nicht genau geredt, wenn man dies, die Parabel vom Ungerechten Haushalter nent.
{vers 1–8} E s war ein reicher Mann der hatte einen Haushalter; welcher bei ihm angegeben ward daß er seine Güter durchbringe. Der Herr forderte ihn also vor, und sprach zu ihm: Was höre ich da von dir? Thue Rechnung von deiner Verwaltung: denn du kanst nicht ferner mein Haushalter seyn. Der Haushalter aber überlegte bei sich: was soll ich nun thun? Mein Herr nimmt mir die Verwaltung. Das Land bauen? Dazu bin ich nicht stark genug. Und zu betteln schäme ich mich. – Doch! ich weis schon was zu thun! Ich will es so einrichten, daß mich die Schuldner meines Herren in ihr Haus und Kost nehmen, wenn ich von der Verwaltung abgesezt worden. – Nun berief er einen jeden der Schuldner seines Herren; und sprach zu dem Ersten: wie viel bist du meinem Herrn schuldig? Er antwortete, hundert Tonnen Oel. Und|b123| |c123| der Haushalter sprach; nimm hier deine Handschrift, seze dich hin und schreibe hinein, Funfzig. Darnach fragte er den andern: und du, wie viel bist du schuldig? Er antwortete, hun|a123|dert Malter Weizen. Und der Haushalter sprach; hier hast du deine Handschrift, schreibe hinein, Achtzig. – Ein schändliches Verfahren! Aber listig! Er brauchte die Güter seines Herren, um sich Freunde zu machen. – Und sein Herr lobte den ungerechten (treulosen) Haushalter: – und warum lobte er ihn? Etwa, wegen seiner Treulosigkeit? Vielmehr wird ihm diese vorgeworfen: „er lobte, heißt es, den Treulosen Haushalter.“ Oder weil sein Betrug fein ersonnen war? c Handschriften verfälschen, ist gewiß kein feiner Betrug. Er lobte ihn, wie man die Voraussicht eines Betrügers lobt[.]Daß er klüglich gehandelt hatte; daß er mit Vorsicht für die Zukunft gesorget. Denn, die Kinder dieser Welt, (diejenigen welche in den irrdischen Gütern ihr Glück suchen, die Irrdisch-Gesinte) sind klüger als die Kinder des Lichts (die Christen, Erleuchtete, welche das Licht des Evangelii haben. Ephes. 5, 7. 8) in ihrem Geschlecht. (Art des Verfahrens, in ihrem Betragen.) – „Die Irrdisch-Gesinte beweisen in ihrem Betragen mehr Klugheit, als so manche Christen.“ Sie beweisen so viel Sorgfalt und Verstand in Wahl und Gebrauch der Mittel, ihre irrdische Absichten zu erreichen, als viele Christen zur Erlangung ihrer grossen, ewigen Zwecke nicht beweisen. Mit solcher |b124| |c124| Voraussicht dachte der treulose Haushalter an die Zukunft. So bedachtsam wich er den Gefahren aus. So ernstlich sann er auf die Mittel, seinen künftigen bequemen Unterhalt sich zu sichern. vers 3. 4–7. Ein Geldgeiziger, wie studirt er auf allerlei An|a124|schläge Geld zu machen? wie unermüdet ist er Tag und Nacht seinen Geldgeiz zu befriedigen? Und wie viel bessere Christen würde die Welt sehen, wenn alle bc die diesen Nahmen füren, mit gleicher Einsicht und Anstrengung für ihre Tugend sorgten!
{vers 9} U n d ich sage euch auch: – dies ist also die Lehre, die Moral, der Gleichnis-Rede, – Machet euch Freunde, (der Freund, von dem hier Christus redet, ist Gott. Denn nur dieser kan in die ewige Wohnungen aufnehmen, nur dieser gebiethet über das ewige Schicksahl des Menschen, Lucä 12, 4. 5) mit (durch) den ungerechten (treulosen) Mammon: (ein syrisches Wort, welches, Geld, Reichthum, bedeutet) damit wenn ihr nun darbet, (richtiger, sterbet. Das Wort beim Evangelisten heißet, das Leben verlassen, ein sanfterer, feinerer Ausdruck des Todes.) sie euch aufnehmen, (man euch aufnehme) in die ewige Hütten. – – Nach einer genaueren Uebersezung lautet dieser Denkspruch unsers Heilandes so: „Machet euch durch den Treulosen Reichthum Gott zum Freunde: damit er, nach eurem Tode, euch in die ewige Wohnungen aufnehme.“ – Treulos nent Er den Reichthum. Nichts druckt die Natur der irrdischen Güter kräftiger aus, als |b125| |c125| dieses einzige Wort. Der Reichthum, und alle Güter der Erde, erfüllen niemals die Hofnung ihrer Besizer. Wir schmeicheln uns alsdenn recht glücklich zu seyn, wenn wir nur grosse Summen und hohe Ehrenstellen besizen. Sie werden uns zu Theil. Aber nicht lange darnach werden wir ihrer |a125| gewohnt, und verliehren den Geschmack daran; und nun sind wir im Schoos des Reichtums und Ansehens, eben so freudenlos, so unruhig und unzufrieden als vorher. Eben diese irrdische Güter die uns heute freundschaftlich anlachen; wie treulos verlassen sie uns ofte, schon nach wenig Tagen? Und endlich, beim Tode, verlassen sie uns gewiß, und auf ewig. – T r e u l o s sind alle Güter der Erde! Was kan nun weiser seyn, als uns damit D e n zum Freunde machen, dessen Freundschaft Ewig wäret, und Unaufhörlich beglücket!
{vers 10–13} W e r im Geringsten Treu ist, der ist auch im Grossen Treu. Und wer im Geringsten Unrecht (Treulos) ist, der ist auch im Grossen Treulos. Wenn ihr nun in dem Ungerechten Mammon (beim Besiz des treulosen, unbeständigen, flüchtigen Reichthums) nicht Treu seyd: wer wird euch das Wahrhafte (beständige, dauerhafte) anvertrauen? „Wenn ihr beim Besiz der geringeren Güter, der Güter dieser Erde nicht treu seyd: so könnt ihr nie hoffen die grösseren, die Güter der Ewigkeit, zu erlangen.“ – Und wenn ihr in dem Fremden nicht Treu seyd, wer wird euch geben dasjenige was Euer ist? „Wer |b126| |c126| Fremdes ihm Anvertrautes Gut verschwendet, der wird gewiß noch weniger spahren, wenn er sein Eigenes erhält! So auch, wenn ihr die Güter der Erde, wo ihr nicht zu Hause, nur Reisende seyd, nicht wohl anwendet: so hoffet ihr vergebens, die Güter des Himmels, der euer Va|a126|terland; eure Bestimmung ist, zu erhalten.“ – Kein Hausknecht (im Hause gebohrner Sclave. Ein Sclave gehörte, ganz, mit seinem Vermögen, seinem Leibe, seiner Frau und Kindern, dem Herren. Er muste also seinem Herren, nicht bloß einige Dienste leisten; wie unsre Bediente, welche eben darum, gar wohl auch zwey und mehreren Herren, und mit aller Treue dienen können. Sondern mit allen seinen Kräften muste er ihm dienen.) kan zweyen Herren dienen. (mit allen Kräften dienen, wie ein Sclave thun muß) Entweder er wird Einen hassen, (weniger lieben) und den Andern lieben; oder wird Einem anhangen und den Andern verachten (vernachlässigen.) „Immer wird er den Einen weniger und den Anderen mehr lieben; dem Einen anhangen und den Andern vernachlässigen.“ Ihr könnt nicht Gott samt dem Mammon dienen. {Matth. 32, 37} „Wie könnt ihr Gott, als Gott, das heißt, mit allen Kräften dienen; wenn ihr das Herz zwischen Ihn und den Reichthum theilet?[“]
{vers 14. 15} D i e s alles höreten auch die Pharisäer, welche Geizig waren; und spotteten über ihn. Er aber sprach zu ihnen: Ihr seyds|b127| |c127| die ihr euch selbst rechtfertiget vor den Menschen. (Genauer; „ihr rümet euch vor den Menschen“ Matth. 6, 1–5. Kapitel 23. Das Wort des Evangelisten bedeutet auch, Rümen, Loben.) Aber Gott kennt eure Herzen. Denn, (Ja! Sicherlich![)] was hoch ist unter den Menschen, das ist ein Greuel vor Gott. Jesus redet hier bloß zu den Pharisäern, welche vor den |a127| Menschen mit ihrer Tugend prahlten, und auch wirklich die Gözen des Volks waren. Man muß demnach diesen Ausspruch, ja nicht von allem verstehen was hoch, angesehen ist unter den Menschen. Gerade das Gegentheil lehret die Religion Jesu , welche will daß wir auch nach dem streben sollen, was Ehre, Achtung bei den Menschen bringt. Römer 14, 18. Philipp. 4, 8. 9. u. a. Der Sinn ist – – „Ihr Geizige heuchlerische Pharisäer, die ihr vor der Welt Geehrt, Angebetet seyd, bei Gott seyd ihr ein Greuel!“ – Und warum? Nicht, weil sie in der Welt Geehrt und hoch angesehen: sondern, weil sie Heuchler und Lasterhafte waren!
N i c h t s kan Weiser seyn, als dieser Unterricht Jesu von den Gütern der Erde. Wie behutsam und sicher wält Er auch hier die rechte Mittel-Strasse, zwischen jener Unnatürlichen, so genanten, Philosophie, welche ihnen allen Werth abspricht, sie schlechterdings für nichts erklärt; oder der Mönchs-Moral die sie gar für Sünde hält: und – dem niederträchtigen Unsin, welcher sie für das höchste Gut des Men|b128|schen ansiehet Men|c128|schen ansiehet ! – 1) {vers 9. 11.} Der Reichthum, wie alle irrdische Güter, ist Treulos: Unzulänglich uns zu beglücken, und noch dazu so äusserst Unbeständig, und Flüchtig. Immer täuscht er die sanguinischen Hofnungen seiner Besizer: die Freude die er giebt, ist nur leicht, sie lässet immer ein grosses Leere in der Seele. Tausend und aber tausend Zufälle können ihn uns jeden Augenblick rauben. Und endlich nach wenig Jahren müssen wir ihn ge|a128|wiß verlassen, und auf ewig verlassen. – 2) {vers 12. 13.} Ein Weiser muß daher sein Glück nie im Besiz der irrdischen Güter suchen. Sie sind so wenig für unsern Geist gemacht, als dieser für sie gemacht ist. Sie sind nicht U n s r e, für Menschen, Unsterbliche Seelen, bestimmte, Güter. (vers 12.) – 3) {vers 9.} D o c h sie sind ein Mittel, uns Gott zum Freunde zu machen. Es ist also eben so wenig weise, sie als ganz nichtswürdig zu verachten. {1 Timoth. 4, 1–5.} Es ist unweise, und Gottlos, sie für Sünde zu erklären, Welt, irrdische Güter, und Gott entgegen zu stellen; gleich als wären sie Geschöpfe des Satans. Sie sind zwar nicht Alles, aber doch Viel Werth. – 4) {vers 9. 12} A b e r nicht der blosse Besiz, sondern der Gottgefällige Gebrauch, machet sie für uns zu Glück. Reich seyn, ist kein Vorzug, keine Ehre, kein Glück. Tausende der niederträchtigsten, schändlichsten Menschen, Bösewichter c gar sind Reich: und Tausende sind bei allem Reichthum immer unzufrieden und misvergnügt. Nichts als der Gottgefällige Gebrauch der irr|b129||c129|dischen Güter, machet sie für uns zu Ehre und Glück. An sich selbst, ohne Verbindung mit der Tugend betrachtet, sind sie Nichts: aber in Verbindung mit der Tugend, sind sie viel Werth; sind sie Mittel, uns Gott zum Freunde zu machen. – – So mache denn durch den vergänglichen Reichthum, dir Gott zum Freunde! So wird Er dich, wenn du stirbst, in die Ewige Wohnungen aufnehmen. – Dies ist die Lehre, die Moral dieser Erzälung Jesu . Vers 9.
|a129|W i e aber müssen wir denn, die irrdischen Güter brauchen, um uns dadurch, Gott zum Freunde zu machen?“ – – Das lehret Jesus , Selbst und durch seine Apostel, an andern Orten. – Nicht Stolz seyn, sich nicht thöricht brüsten mit dem hinfälligen Reichthum: Nicht in Ihm, sondern lediglich, in dem Ewigen Gott, unser Glück suchen: Ihn mit inniger Dankbarkeit gegen Gott, den Geber desselben und herzlicher Freude über Ihn geniessen: Damit wohlthun, Reich an Edlen Thaten werden; Freigebig seyn, und Gesellig. – – Sehet hier, nach Erklärung der Bibel 1 Timoth. 6, 17–19, das Mittel, uns durch den hinfälligen Reichthum, Gott zum Freunde zu machen, oder nach Pauli Ausdruck, eine sichere Handschrift für das Rechte, Ewige Leben zu verschaffen. Denn, der ächte Glaube an Jesum , diese einzige Bedingung der Seeligkeit, wirket unausbleiblich, himmlischen Sinn und herzliche Liebe zu allem was|b130| |c130| Mensch ist. Matth. 6, 19–23. Galat. 5, 6. 13. 14. Johannis 13, 34. 35. u. a.
{1 Timoth. 6, 18} W o h l-thun sollen wir mit dem Reichthum. Folglich nicht bloß geben; sondern mit Weisheit geben; so daß die Gabe, unserm Neben-Menschen, wirklich zum Glück, nicht aber zum Schaden und Unglück gereiche. Gesunden Armen, die nicht arbeiten wollen; oder Bettlern auf der Strasse, geben; das ist keine W o h lthat. Gebet ihnen auch grosse Summen: sie nuzen ihnen nichts, denn sie verschwenden sie alsbald. Das ist wahre, und grosse U e b e l-That. |a130| Man begehet dadurch eine dreifache Ungerechtigkeit, Unbarmherzigkeit und Grausamkeit. 1) An dem Armen dem man giebt: denn man stürzet ihn in Müssiggang und Laster; raubt ihm also das tausendfache Vergnügen welches ihm Arbeitsamkeit und Tugend schaffen würde; sezt ihn gar in Gefahr um das Ewige Glück zu kommen. 2) An den wirklich-Armen, Preshaften Personen. Diesen Allmosen den wir an den Müssiggänger und Schwelger verschwenden, entziehen wir jenem Elenden Nebenmenschen, der auf seinem harten Lager, ohne Arzenei, ohne Stärkung, ohne Hülfe und Pflege schmachtet! 3) An dem ganzen Publico; denn diesem entziehet man Arbeitsame und Nüzliche Mitglieder; und belastet es hingegen mit Müssiggängern, Schwelgern und Landstreichern. – Heißt das W o h l-Thun? Sich Gott zum Freunde machen? Oder vielmehr, was kan Uebel-That seyn, was kan uns Gott zum Feinde machen: wenn es nicht eine solche unkluge Ver|b131||c131|wirrung und Störung der Wohlfarth Seines Reichs thut. – W o h l-Thaten unweise angelegt, sind U e b e l-Thaten!
{1 Timoth. 6, 18} R e i c h werden sollen wir, an Edlen Thaten. Also nicht bloß Allmosen-Geben; sondern auch, mit gutem Rath, und freundlichem Zuspruch das Vergnügen und Glück anderer befördern; die unterdrückte Unschuld vertheidigen; verlassene Waisen zu nüzlichen Bürgern auferziehen; dem Laster den Eingang unter unsern Neben-Menschen verschliessen; jede Noth zu erleichtern und zu endigen, jede Freude zu sichern und zu er|a131|höhen trachten; mit einem Wort, unserm Allmächtigen Vater gleich, nur im Vergnügen und Wohlthun unsere Ehre und Freude suchen. – Es giebt nur Eine Tugend: alle die einzelnen Tugenden, sind nur Zweige, nur verschiedene Beweise der im Herzen herrschenden dankbaren Liebe zu Gott, zu Allen seinen Gebothen, und Allen Seinen Menschen. Wenn wir nur ein Einziges Gebot Gottes wissentlich und vorsäzlich übertreten: so sind Allmosen, auch zu Tausenden gegeben, nur Tugenden unsers Geld-kastens, nicht aber unsers Herzens. Jacobi 2, 10–12.
{vers 8} F ü r diese ächte, christliche Tugend müssen wir denn, mit eben der Klugheit sorgen, wie die Irrdisch-Gesinte für ihre sündliche und irrdische Neigungen arbeiten. Alle Hindernisse aus dem Wege zu räumen suchen: auf die Wahl der schicklichsten Mittel mit Ernst |b132| |c132| denken: und diese wohl ausgedachte Mittel mit aller Anstrengung gebrauchen. So überlegt der Geld-Geizige die Sache von allen Seiten, ehe er einen Handel schließt; sinnet mit grosser Anstrengung und Feinheit den zuträglichsten aus bei dem er am meisten gewinnet; wartet ofte Monathe, ehe er einen entscheidenden Entschluß fasset; und keine Mühe, keine Gefahr, keine Enthaltung wird ihm schwer, womit er eine Summe erkaufen kan. Der Ehrgeizige ruhet c Tag und Nacht nicht um seinen Plan auszufüren: aufmerksam auf alles, immer wachsam, immer auf seinen Zweck gerich|a132|tet. – Sollen denn nun die Kinder der Welt, in ihrem Betragen klüger seyn, als die Kinder des Lichts? Soll der Geldgeizige, für seine haabsüchtige, der Ehrsüchtige, c seine stolze, der Rachbegierige, c seine boshafte, der Unzüchtige, für seine viehische Absichten, mit mehr Treue, Vorsicht und Eifer arbeiten? als wir Christen, für – den Beifall Gottes, und eine Ewigkeit voll Glück?
bc: vers
bc: Math.
bc: 29.
bc: Trockene
c: kraftloose
c: unterhaltend:
bc: Gleichniß-Rede
c: *)
c: Jesu
c: und
c: *)
c: Verschlagenheit,
c: Jesus
b: Ungerechten
c: nennt
bc: v. 1–8.
c: Mann,
c: ward,
c: ihm,
c: Verwaltung,
c: sich,
c: Herrn
c: Herrn
c: Ersten,
bc: ø
c: andern,
c: schändliches
c: listig
c: Etwa
c: Aber
c: mann
bc: lobt.
c: gesorgt
c: Irrdisch-Gesinnten
bc: 8.
c: Irrdisch-Gesinnten
c: irrdischen
c: treuloose
bc: sichern,
c: Wie
bc: die,
c: führen
c: Einsicht
c: Anstrengung
bc: v. 9.
c: ewigen
bc: 5.
c: (treuloosen
bc: heisset
c: ewigen
bc: genauern
c: Treuloosen Reichthum, Gott
c: Er
c: ewigen
c: Treuloos
c: drückt
bc: niemahls
bc: Reichthums
c: freudenloos
c: Güter,
c: treuloos
c: T r e u l o o s
c: D e n
bc: v. 10–13.
c: (Treuloos
c: Treuloos
c: treuloosen
c: Vaterland,
c: Sklave
c: Sklave
c: Herrn
c: Herrn
c: zwei
bc: zweien
c: Sklave
bc: muß.
b: (vernachläßigen).
c: (vernachläßigen.)
bc: vernachläßigen
bc: Math. 22, 37.
c: Ihn
bc: theilet?“
bc: v.
bc: 15.
c: ihnen,
c: seyds,
bc: Sicherlich!)
c: Jesu
c: seyd;
c: Gott
c: Heuchler
c: Lasterhafte
bc: genannten
c: welch
bc: v.
b: irrdisch
c: Treuloos
c: beglücken;
c: Freude,
bc: v.
c: ø
c: (Vers
bc: v.
bc: Tim.
c: Gottloos
bc: werth
bc: v.
bc: 12.
c: Aber
c: so
c: Reichthum,
c: Ewigen
c: Wie
c: ø
c: Gott
c: und
bc: Nicht
c: Ewigen Gott
c: Gott
c: Ihn
bc: 17–19.
c: ø
bc: und
bc: Tim.
bc: 18.
c: wahre
c: Unbarmherzigkeit,
bc: An
bc: Müßiggang
bc: Vergnügen,
bc: ewige
bc: An
bc: Müßiggänger
bc: Neben-Menschen
c: Hülfe,
bc: An dem
c: Publiko
bc: Müßiggängern
c: Gott
c: Gott
c: Seines
c: thut?
c: Uebel-Thaten
bc: Tim.
bc: 18.
bc: werden
bc: vertheidigen:
c: Allmächtigen Vater
c: Seinen
c: Seinen
b: Geboth
c: Geboth Gottes
bc: Geld-Kastens
c: Jakobi
bc: v. 8.
c: Irrdisch-Gesinten
c: ausgedachten
c: oft
c: weder
c: noch Nacht,
c: ø
c: Kinder der Welt
c: Kinder des Lichts
bc: Geld-Geizige
c: haabsüchtige;
c: für
c: stolze;
c: für
c: boshafte;
c: Treuer
z: ø